Bitcoin steigt trotz der EZB-Behauptung „wertlos“ stark an

Etwas mehr als eine Woche ist vergangen, seit die Experten der Europäischen Zentralbank (EZB) Bitcoin (BTC) und Kryptowährungen kritisiert und als spekulativ, wertlos und kriminelle Aktivitäten fördernd bezeichnet haben. Ihre warnenden Worte über die „sozialen Gefahren“, die mit diesen digitalen Vermögenswerten verbunden sind, fanden in der gesamten Finanzwelt Widerhall. Trotzdem setzt der führende dezentrale Finanzwert (DeFi) seinen Aufwärtstrend fort und nähert sich immer mehr seinem Allzeithoch (ATH).

Der Generaldirektor für Marktinfrastruktur und Zahlungsverkehr der EZB, Ulrich Bindseil, und Jürgen Schaaf, Berater für Marktinfrastruktur und Zahlungsverkehr, äußerten sich am 22. Februar in einem Blogbeitrag mit dem Titel „ETF-Zulassung für Bitcoin – des nackten Kaisers neue Kleider“ skeptisch und erklärten, dass der „faire Wert von Bitcoin immer noch bei null liegt“.

Ihre Haltung blieb auch nach der Zulassung von börsengehandelten Bitcoin-Spotfonds (ETFs) durch die US-Börsenaufsichtsbehörde (SEC) im Januar unverändert, wobei sie die Anleger vor den wahrgenommenen Risiken und möglichen Folgen des jüngsten Anstiegs der Bitcoin-Preise warnten. Sie schrieben:

„Heute sind Bitcoin-Transaktionen immer noch umständlich, langsam und kostspielig. Außerhalb des Darknets, dem verborgenen Teil des Internets, der für kriminelle Aktivitäten genutzt wird, wird er kaum für Zahlungen verwendet.

Bitcoin-Preis-Analyse

Obwohl sie Bitcoin als „dead cat bounce“ bezeichneten, räumten Bindseil und Schaaf die unerwartete Widerstandsfähigkeit des Bitcoin-Kurses ein, schrieben die Rallye „temporären Faktoren“ zu und vermuteten „Preismanipulationen und andere Arten von Betrug“ auf dem Markt.

Seit der Veröffentlichung ihres Blog-Beitrags ist der Wert von Bitcoin um 29,51 % gestiegen, von 51.645 $ auf den aktuellen Handelspreis von 66.886 $. Diese Zahlen entsprechen einem täglichen Anstieg von 2,62% und einem wöchentlichen Zuwachs von 18,08%, der in einem bemerkenswerten monatlichen Wachstum von 55,76% gipfelt.

Interessanterweise hat Bitcoin sein Allzeithoch in Euro (EUR) bereits übertroffen und 63.417,67 € erreicht, wobei der aktuelle Handel am 5. März bei 61.828,59 € lag. Diese ironische Wendung des Schicksals für die EZB unterstreicht einmal mehr die Unberechenbarkeit der Kryptowährungsmärkte.

Darüber hinaus wies die Krypto-Community auf sozialen Plattformen schnell auf die Ironie in der Situation von EZB-Präsidentin Christine Lagarde hin, da sich herausstellte, dass ihr eigener Sohn entgegen ihrer öffentlichen Haltung in Kryptowährungen investiert hatte. Lagarde hatte zuvor Kryptowährungen kritisiert und ihre Enttäuschung über die Investitionsentscheidungen ihres Sohnes während des Krypto-Winters im November 2023 zum Ausdruck gebracht, als sie dessen Verluste von etwa 60 % seines investierten Kapitals beklagte.