Äthiopiens Wasserkraft lockt chinesische Bitcoin-Miner an

Äthiopiens staatliches Stromversorgungsunternehmen hat kürzlich Vereinbarungen mit 21 Bitcoin-Mining-Firmen geschlossen und damit einen wichtigen Schritt zur Positionierung des afrikanischen Landes als aufstrebendes Zentrum für Bitcoin-Mining-Aktivitäten getan. Diese strategischen Partnerschaften unterstreichen nicht nur Äthiopiens Aufstieg zu einem globalen Akteur im Bitcoin-Mining-Sektor, sondern bieten auch eine vielversprechende Möglichkeit, die Devisenreserven des Landes aufzustocken.

Einem Bericht von Bloomberg zufolge glaubt Nuo Xu, der Gründer der China Digital Mining Association, dass Äthiopiens Zusammenarbeit mit Bitcoin-Minern in Verbindung mit der Inbetriebnahme des Grand Ethiopian Renaissance Dam (GERD) das Interesse chinesischer Mining-Unternehmen wecken wird. Es wird erwartet, dass dieses Zusammentreffen von Faktoren Äthiopiens Status als bevorzugtes Ziel für chinesische Investoren, die den Kryptowährungsmarkt im Auge haben, erhöhen wird.

Aus einer differenzierten Perspektive ist es bemerkenswert, dass unter den 21 Bitcoin-Minern mit gesicherten Stromversorgungsverträgen in Äthiopien eine überwältigende Mehrheit aus China stammt und nur ein geringer Anteil nicht-chinesischer Unternehmen vertreten ist.

Trotz der Behauptungen von Bitcoin-Klimagegnern, dass die Generierung von Devisen Vorrang vor Umweltbedenken hat, legen die Erkenntnisse von Nemo Semret, dem CEO von QRB Labs, etwas anderes nahe. Semret bekräftigt Äthiopiens strengen Regulierungsrahmen und betont den strengen Prüfungsprozess, den die Regierung in den letzten zwei Jahren durchgeführt hat, um die Einhaltung der Vorschriften im aufkeimenden Kryptowährungssektor sicherzustellen.

Die proaktive Haltung der äthiopischen Regierung unter der Führung von Premierminister Abiy Ahmed zeigt sich in der Herausgabe von Richtlinien zur Regulierung von Kryptoprodukten, einschließlich Mining-Aktivitäten. Dieser proaktive Ansatz unterstreicht das Engagement Äthiopiens, ein günstiges regulatorisches Umfeld zu fördern und gleichzeitig die potenziellen wirtschaftlichen Vorteile der Kryptowährungsbranche zu nutzen.

Mit Blick auf die Zukunft bleibt die Nachhaltigkeit von Bitcoin-Mining-Aktivitäten in Äthiopien Gegenstand von Spekulationen. Die reichlich vorhandenen Wasserkraftressourcen, die durch das GERD ermöglicht werden, versprechen jedoch, die Bedenken hinsichtlich der Umweltauswirkungen des Bitcoin-Minings zu mindern, das oft für seine Abhängigkeit von nicht erneuerbaren Energiequellen kritisiert wird.

Darüber hinaus bieten Äthiopiens vorteilhafte geografische Gegebenheiten, wie die große Höhe der Hauptstadt Addis Abeba, die auf 2.400 Metern über dem Meeresspiegel liegt, günstige Bedingungen für Mining-Aktivitäten. In Verbindung mit den moderaten Durchschnittstemperaturen macht dies Äthiopien zu einem ernstzunehmenden Konkurrenten in der globalen Bitcoin-Mining-Landschaft, der möglicherweise mit etablierten Zentren wie dem US-Bundesstaat Texas konkurrieren kann.